Der nach dem Subsidiaritätsprinzip überwiegend privat finanzierte Glasfaserausbau schafft Alternative zur Strafzinspolitik der EZB, entlastet die öffentlichen Haushalte und ermöglicht privaten Kapitalgebern ihr Geld rentabel in deutsche Infrastrukturen zu investieren.

"Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) begrüßt ausdrücklich den Vorschlag des FDP-Vorsitzenden in Baden-Württemberg und Mitglied des Europäischen Parlaments Michael Theurer die Gigabitgesellschaft vehement mit neuen Impulsen zu versehen," kommentierte der Vorsitzende des FRK heute am Verbandssitz in Lauchhammer.
Privatinitiative und mit privaten, mittelständischen Investoren könnten die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft im Rahmen des Subsidiaritätsprinzips konsequent umgesetzt und bis zu 15 Milliarden Euro für den Glasfaserausbau breitbandiger Netzinfrastrukturen mobilisiert werden. Die öffentlichen Haushalte müssten hierbei lediglich noch 4 bis 6 Milliarden Euro aufbringen. So könnte auch das Versorgungsziel von flächendeckenden mindestens 50Mbit/Sek. mit einem zukunftssicheren Breitbandnetz gigabittauglich auch in bisher breitbandig benachteiligten Regionen selbst bis 2018 noch erreicht werden, erklärte Labonte.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

bitte merken Sie sich schon heute den Termin für einen Workshop zum Thema „Kabelrecht – BGH-Urteil zur GEMA-Pflicht für Wohneigentümergemeinschaften“ vor.
FRK-Justiziar Ramón Glaßl, LL.M., Rechtsanwalt, Kanzlei Schalast & Partner, wird die Entscheidungsgründe des BGH-Urteils abwägend erörtern, mit Ihnen diskutieren und somit helfen, für die jeweilige, individuelle Situation der Teilnehmer die Entscheidungsgrundlagen herauszuarbeiten.

FRK fordert endlich Umsetzung der Beschlüsse des IT-Gipfels 2014 anstelle von Ignoranz der Ergebnisse – mit ihrem 2-Mrd.-Euro-Programm ignoriert Bundesregierung die eigenen Dokumente.

Die 2 Mrd. Euro könnten statt 12,5% über 70% der bisher unterversorgten Haushalte mit Glasfaser statt mit veralteter Technik erschließen.

Lauchhammer, den 21. Oktober 2015


"Würde die Bundesregierung den eigenen IT-Gipfelprozess ernst nehmen, würde sie wenigstens ihre eigenen Ergebnisdokumente lesen. In diesen findet sich nämlich seit exakt einem Jahr (siehe http://www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=664782.html) die klare Aussage, dass von 10 Mio. unterversorgten Haushalten rund 4 Mio. ohne öffentliche Gelder über private Investoren versorgt werden können," erklärte der Vorsitzende des Fachverbandes Rundfunk-und BreitbandKommunikation – FRK, Heinz-Peter Labonte, zu dem in der Presse zitierten 2 Mrd.-Euro-Förderprogramm des Bundes.

Breitbandkongress des FRK 2015:

EU-Kommissar Oettinger will Abbau des Kompetenz-Wirrwarrs und mehr Schlagkraft im digitalen Wettbewerb mit den USA und Asien

Zwei-Milliarden-Euro-Fördermittelprogramm des Bundes für den Breitbandausbau kommt in Kürze – 6 Mrd. Euro Privatinvestitionen aus IT-Gipfel 2014 schlummern im BMWi Server

„Ohne einen einheitlichen Markt für digitale Angebote und die Überwindung nationaler Grenzen droht Europa gegenüber den USA, Korea, China und anderen Ländern Asiens noch weiter zurückzufallen“, warnte jetzt sehr eindringlich EU-Digitalkommissar Günther Oettinger auf dem Breitband- und Zukunftskongress des Fachverbands Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) in der Messe Leipzig.

München/Leipzig: Montag, den 5. Oktober 2015


Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation – FRK, der Bundesverband Lokal
TV – BLTV und PRO digital TV präsentierten heute in München im Rahmen einer
Pressekonferenz mit dem Bundesverband der Deutschen Wohnungs- und
Immobilienunternehmen GdW während der Expo Real ein 6-Mrd-€uro-Programm zur
Erschließung unterversorgter Breitbandgebiete in Deutschland.

Höhepunkt Breitbandkongress des FRK 2015:

EU-Kommissar Oettinger in der "Oettinger-Arena" zur "Digitalen Agenda der EU"

EU-Digitalkommissar diskutiert mit Landesministern aus Sachsen und Thüringen, Berliner Senatorin, erfolgreichen Firmengründern sowie Vertretern internationaler Hochschulen über potentiell erfolgreiche Geschäfts- und Arbeitsmodelle im globalen Wettbewerb.

Am 5. und 6. Oktober 2015 beschäftigt sich der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) mit der Digitalen Zukunft in Deutschland

Höhepunkt „Oettinger-Arena“ mit EU-Digitalkommissar Oettinger und Landesministern

Lauchhammer, den 21. September 2015

Beim Breitband- und Zukunftskongress des FRK im Congress Center Leipzig resümiert die Branche nicht nur 25 Jahre friedliche Revolution in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Kommunikationsinfrastruktur in Deutschland. In völlig neuem Rahmen werden die kommenden 25 Jahre der Digitalen Revolution diskutiert. Wie der Vorsitzende des FRK, Heinz-Peter Labonte, heute mitteilte, hat der Verbandsvorstand in der Wochenendklausur das Kongressprogramm finalisiert.

Bayerisches Unternehmen reicht Kartellbeschwerde gegen BNetzA und Deutsche Telekom wegen KVZ-Vergabe ein

Lauchhammer, den 17. September 2015


„Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) unterstützt nachdrücklich die Beschwerden eines Bayerischen Unternehmers bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) gegen die Praxis der Deutschen Telekom (DTAG)in der Vergabe von Kabelverzweigern (KVz) in einer Bayerischen Stadt. Da von der BNetzA seit Monaten keine Entscheidung getroffen wird, unterstützt der Verband auch die Beschwerde des Unternehmens beim Bundeskartellamt (BKartA) gegen diese Praxis von DTAG und BNetzA“, erklärte der Vorsitzende des FRK, Heinz-Peter Labonte, heute in Lauchhammer.

Weitere Benachteiligung der ländlichen Räume vermeiden

Lauchhammer, den 31. Juli 2015

Der Vorstand des Fachverbands Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) setzt sich im Auftrag seiner Mitglieder dafür ein, den koordinierten und einheitlichen Abschaltprozess, den die Landes- und Medienanstalten erst für 2018 anstreben, im Fernsehbereich zu beschleunigen. Gleichzeitig müssten bei der möglichst schnellen Analogabschaltung im TV-Bereich die berechtigten Belange der UKW-Verbreitung im Kabel berücksichtigt werden.

Mietho: „Auch das Bedrohungspotential von Vectoring, VDSL, VDSL2 etc. für den Flugverkehr untersuchen“

FRK fordert die technologieneutrale Gültigkeit der Grenzwerte der Sicherheitsschutz-Funkverordnung (SCHuTSEV)

Lauchhammer, den 23. Juli 2015


Wie der Stellvertretende Vorsitzende des Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK), Frank Mietho, in Lauchhammer mitteilte, nutzen die Breitbandkabelnetze zur Übertragung von Multimediaangeboten die gleichen Frequenzbereiche wie die sicherheitsrelevanten Funksysteme der Flugnavigation und Flugkommunikation.